Labor-Informationen

Ab November 2019 stellen wir Allergiediagnostik auf ImmunoCAP™ um.

Bitte beachten Sie hierzu unseren aktualisierten Untersuchungsauftrag Allergiediagnostik. Die Sortierung der Allergene ist nun so vorgenommen, dass die rekombinanten Allergene den jeweils nativen Allergenen zugeordnet sind.

Damit Sie bei häufigen allergologischen Fragestellung die Auswahl der Allergentests einfach gestalten können empfiehlt sich die Bestimmung von Allergen-Mischungen bzw. Allergen-Profilen. Diese wurden aus der ärztlichen Routine entwickelt und erleichtern die:

  • Basisdiagnostik, z.B. Kinder-Profil bzw. symptom-orientiere Profile wie Ekzem oder Rhinitis.
  • erweiterte allergologische Abklärung z.B. Nahrungsmittel oder saisonale Allergene.
  • bei Vorliegen nur weniger anamnestischer Hinweise kann als Screening die Mischungen sx1 und fx5 empfohlen werden, hiermit können mit hoher Wahrscheinlichkeit die meisten Allergien detektiert werden.

Auf Wunsch können bei positiven Mischungen die entsprechenden Einzelallergene ausgetestet werden. Bitte kreuzen Sie hierzu auf der Vorderseite des Untersuchungsauftrag das entsprechende Feld an!

Rekombinante Allergene erlauben durch die exaktere Bestimmung des allergieauslösenden Proteins eine exaktere Diagnose, z.B. bei multiplen Sensibilisierungen oder Kreuzreaktionen. Auch eine Unterscheidung von Majorallergenen, Minorallergenen, Profilinen, Polcalcinen und Lipidtransferproteinen (LTP) wird möglich.

Bitte beachten Sie, dass laut EBM für Kinder unter 6 Jahren 15 Einzelallergene und/oder Allergenmischungen danach nur noch 9 Allergene pro Quartal bestimmt werden können. Bitte denken Sie bei Kindern unter 6 Jahren an die Ausnahmekennziffer 32009!

 

Die Angabe des Geschlechts auf den KV-Formularen ändert sich.

Statt bisher in vorhandene Felder (M/W) ein Kreuz zu setzen, steht ab 1.10.2019 nur noch ein Feld zur entsprechenden Beschriftung zur Verfügung:

Formular 10

Labor Staber Formular 10A

Dieses Feld ist ab 1.10.2019 mit dem zutreffenden Buchstaben zu beschriften:

W = weiblich
M = männlich
D = divers
X = unbestimmt

Die vorhandenen Formulare dürfen übergangsweise weiter benutzt werden, müssen aber ab 1.10.2019 nach den neuen Vorgaben ausgefüllt werden.

In diesem Fall müssen Sie in das Ankreuzfeld „männlich“ eines der vier Kürzel (W/M/D/X) eintragen.

Für die korrekte Umsetzung der neuen Vorgabe zur Auftragserstellung per Blankoformulardruck in den Arztinformationssystemen, müssten Sie bitte ggf. Ihren Softwarebetreuer kontaktieren.

Nach der neuen GU-Richtlinie kann nicht mehr wie bisher die Glukose aus dem Serum bestimmt werden, sondern es wird die „Bestimmung der Nüchtern-Plasma-Glucose“ gefordert.

Im Zusammenhang mit der Gesundheitsuntersuchung ist damit die Bestimmung der Glucose aus Serum nicht mehr möglich.

Wir bitten Sie deshalb, für die Bestimmung der Nüchtern-Glucose ein NaF (Natriumflourid)-Röhrchen einzuschicken.

Sarstedt oder Vacutainer (BD)

Labor Staber Sarstedt oder Vacutainer

Wir freuen uns, Ihnen und Ihren Patientinnen mit VeriSeq die nächste Generation der Nicht-invasiven-Pränatalteste (NIPT) anbieten zu können. VeriSeq überzeugt neben seiner hohen Sensitivität und Spezifität durch weitere Vorteile:

  • Schnelle Ergebnisse: Dank vollautomatisierter Laborprozesse und modernster NGS-Technologie liegen die Ergebnisse im Schnitt einen Tag schneller vor als bisher.
  • Zuverlässige Analyse: Im Vergleich zu anderen Anbietern und Testverfahren zeigte VeriSeq die niedrigste Rate an Test-Ausfällen.
  • Höhere Qualität für den gleichen Preis: Durch Sequenzanalyse konnte bei vergleichbarem Preis eine höhere Spezifität und Sensitivität nachgewiesen werden. 

Probenlogistik und der Anforderungsprozess bleiben für Sie wie gewohnt.

Bei weiteren Fragen können Sie gerne unseren Außendienst kontaktieren.